Samstag, 2. Mai 2015

Golf 2 Ventildeckeldichtung

Heute wurde ein weiterer Punkt von der Liste abgearbeitet und zwar die alte Ventildeckeldichtung ersetzen. Die Vorbesitzerin hatte vor gut 2 Jahren diese schon einmal in einer Werkstatt wechseln lassen, aber schon beim damaligen Kauf siffte es ein wenig den Motorblock runter. Das ganze ging über Monate lang hinweg gut, bis es auffallend mehr wurde und der gesammte hintere Teil des Motors voller frischem Öl verschmiert war. Das bestellen aus dem Internet dauerte mir zu lange und so ging es wie so oft zum Ersatzteile Laden. Dort angekommen, folgte nach längerem suchen die Masterfrage: Welche Dichtung soll es denn sein, es gibt da 3 Varianten zur Auswahl. In Gedanken spielte sich schon eine niemals endene Odysee ab, verzweifelt auf der Suche nach dem richtigen Teil. Also erstmal taktischer Rückzug und ab zum großen VW Tempel. Langsam hatte ich das Gefühl das bei denen schon die Alarmglocken an gehen wenn mein alter Golf um die Ecke kommt. Nach etwas längerem suchen dann folgendes Ergebnis:

- Ventideckeldichtung aus Kork
-                                   aus Gummi
-                                   aus Gummi inkl. Stehbolzen

Eine Stimmung wie bei Wer wird Millionär herrschte am Tresen, nur hier wurde mir mal das ganze Erklärt. Ab Werk wurde eine Kork Dichtung verbaut und diese konnte man später gegen eine Gummi Dichtung ersetzen. Das ging aber nur wenn man auch die Stehbolzen tauschte, denn diese waren bei der Kork Version wohl anders vom Maß her. Da ich zwar eine Gummi Dichtung schon drinn hatte aber nicht wusste ob die Vorbesitzerin auch die Bolzen gewechselt hatte, bestellte ich den kompletten Satz der Firma Elring ( Gummi Version mit neuen Stehbolzen ). 
Bei meinem 1,6l PN schaut das ganze erstmal so aus. Hier muss nun zu aller erst der Luftfilterkasten runter.
1&2 : Klammern lösen
3&4 : Klammern lösen
  5    : Schraube entfernen
  6    : schwarzen Schlauch abziehen ( so hängt dann der Kasten nicht im Weg )
Ist der Luftfilterkasten entfernt, hat man nun freien Blick auf die Ventildeckelschrauben. Sollte euch bei den hinteren Schrauben der Kasten noch im Weg sein, einfach den Bügel oben weg klappen und das ganze vom Vergaser abheben.
Nun kann man den Ventildeckel abnehmen und sieht nun die alte Dichtung inkl. Stehbolzen. Bei meinem ließen sich diese Bolzen fast alle per Hand heraus drehen, sollte es schwerer gehen, dann mit der Grippzange oder gekonterten Muttern lösen. Alte Dichtung entfernen, Auflagefläche säubern, neue Stehbolzen eindrehen und neue Dichtung wieder auflegen. Dann alles andere in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen bauen. Die Schrauben werden Handfest angezogen ( also normale Kraft).
Demnächst erfolgt noch der Wechsel des Antriebswellen-Simmerring am Getriebe, denn diese Schrauben wollten nicht ab und die passende Vielzahn Nuss war nicht zur Hand. Trotzdem ein klasse Tag gewesen und ich hab mal wieder was gelernt in sachen Technik :)


= A    E    R    O    S     O    L    W     E     R    K=

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen