Dienstag, 18. Dezember 2012

Suchen,Finden und Ablichten


Die Wege die man manchmal geht sind so schmal das man kaum Platz hat. Keine Profi Kamera, keine Ausrüstung nehme ich mit. Manch einer zieht los wie ein Soldat in kompletter Kampfausrüstung, da werden Rucksäcke, Helme und anderer Krämpel mitgeschleppt und es dauert 10 min. bis Stativ und Kamera auch ja die richtige Einstellung haben. Ich muss keine HDR Bilder oder ähnliches in perfekter Ausleuchtung haben, denn es kommt spontan ohne jeglichen Plan wo ich was Fotografiere. Es geht durch Tunnel,schmale Öffnungen und man weis nie was einen erwartet. Wenn im Lichtkegel der Taschenlampe die Gänge immer weiter gehen, zieht es einen immer auch weiter hinein. Weit weg von allem modernen und lebhaften, vergisst man alles um sich herum. Kreativität kann man auch durch Bilder sprechen lassen, allein diesen Eindruck muss man erstmal sacken lassen.

Man sollte aufpassen durch welche Türen man geht.... 5 Etagen ist ne ganz miese Nummer ! Jeder Schritt ist gut bedacht und die Augen und Ohren reagieren auf jedes noch so kleine Geräusch. Manchmal findet man dann noch ganz versteckt wunderbare Motive. Nicht zerstörend, sondern so platziert das man sie erst beim 3 mal findet. Einige sind so groß das sie den Raum ganz anders wirken lassen. Da gehen die Meinungen auseinander was Grafittie an solchen Orten angeht. Bei einigen kann ich sagen das es auch eine Bereicherung sein kann und den Raum in ein anderes Licht hüllt.

Einfach wunderschön !
Wenn sich die Natur das zurück holt was der Mensch vernichtet hat, bilden sich schöne Skulpturen. Man könnte Stunden lang darin verweilen und meistens passiert das auch. Wer weis wie lange diese Orte noch da sind in ihrer schönen Pracht, bevor sie entweder Abgerissen oder für Tourismus Massen zugänglich gemacht werden. Am besten noch mit Eintritt zahlen und Stempel auf den Arm.