Montag, 11. April 2011

Werkstatt

Heute war endlich der Ölwechsel drann. Das ganze schob ich schon ein paar Wochen vor mir her und heute Termin gemacht und rauf auf die Bühne. Nachdem der Karren auf Arbeitshöhe war sah ich erstmal was letztens so einen dumpfen schlag im Gelände verursachte. Ölwanne hat ne schöne Schmarre weg, aber von der Getriebeglocke war so ein Daumennagel großes Stück abgeschlagen. Mein Blick wanderte weiter am Unterboden entlang und in Gedanken sah ich mich schon den Schraubendreher im Schweller versenken. Zu meiner überraschung war da kein Rost und auch woanders an den ganzen Corsa Schwachstellen war absolut nix. Lediglich hinten am Träger wo der Auspuffhalter drann ist, dort war leichter Flugrost. Für Opel verhältnisse ist das noch verdammt gut ;)
Naja, Rost ist die eine Sache, aber die Technik eine andere Geschichte. Bis jetzt läuft das alles relativ gut, vielleicht die Ruhe vor dem Sturm oder der Corsa überrascht mich mit einem Motorschaden? hmmm.. lieber nicht drüber Nachdenken.
Hier oben sieht man wo das ganze Öl immer am raus siffen ist. Heute mal die Schrauben etwas Nachgezogen, weil ne neue Dichtung bekommt der erst wenn sich der Ölstand erheblich Verändert :D Bau doch nicht extra den Krümmer ab und denn noch ne neue Krümmerdichtung dazu Kaufen + Ölwannendichtung + das ganze Gefummel..nee...neee da hab ich mal gar keinen Bock drauf. Weil gerade denn kommt eins zum anderen und es entsteht wieder mehr Arbeit als eigentlich notwendig war. Bis auf den Zahnriemen versucht man immer alles selbst zu Schrauben ( Anfänger ) und bei dem alten 1,2l 8V Motor kann man nicht viel Versauen.

Als das ganze dann fertig war, bastelte ich noch diese Spoilerlippe drann. Laut TÜV heist das Teil Winableiteinrichtung und war als Defekt Vermerkt. Fragt nicht nach Sonnenschein, aber es war eine Fummelarbeit das in diese Plastigstoßstange zu kriegen. Aber dank grober Gewalt und Schrauben ohne Ende hält es.
Sagen wir so,es hielt bis zum Parkplatz denn als ich diese Schräge am Erklimmen war setzte ich damit auf. Muss morgen also nochmal rann. Werd ich ja sehen was in ein paar Monaten der TÜV zu dieser Kreation sagt oder die Rennleitung. Beides jedenfalls gut bekannt und nicht gemocht.
Und zu guter letzt, mal ein kleiner Schnappschuss von dem Bastelplatz. Eine Garage die irgendwann 1950 oder 60 erbaut wurde und dient bis heute als Abstellplatz für alles mögliche. Lediglich die kleine alte Werkbank mit Werkzeug aus DDR Produktion und div. anderen Werkzeug dessen Kisten früher die Flak-Munition an die Front brachten, zeugen vom Heimwerken und Auto-Basteln. Kein Hochglanz,keine Ordnung, sondern Dreck,Spinnenweben und Kisten voller Schrauben. Manchmal verflucht man es, aber auf der anderen Seite ist es der einzigste Platz an dem man noch Metall bearbeiten kann. Damit das Arbeiten auch etwas gelassener von der Hand geht, entfernte ich diesen Winter 2 Wespennester. Denn im Sommer war das immer etwas Heikel dort den Hammer zu schwingen oder die Flex.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen